Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar
Aktuelles

Mehr Zeit für Patienten – Verschwendungsreduktion in drei Stufen

(© James Thew / fotalia.com) Wenn Sie das erste Mal über das Wort „Verschwendung“ bezogen auf Ihren Arbeitsalltag stolpern, werden Sie dieses sicherlich mit Empörung von sich weisen. „Bei mir gibt es keine Verschwendung! Ich behandle und heile Patienten und tue damit Gutes! Das Einzige was ich als Verschwendung empfinde, ist die tägliche Administration, die mir durch die Geschäftsführung aufgedrückt wird. Für die bin ich nicht verantwortlich.“ Für den Prozessverbesserer ist die Sache ganz einfach. Führen wir Tätigkeiten aus, die nicht dem Kundenwunsch entsprechen, bezeichnet der Verbesserer diese als „Verschwendung“ oder als „notwendige Nichtwertschöpfung“. In seinen Augen erhöhen diese Tätigkeiten zwar die Kosten des Krankenhauses, denn sie verbrauchen kostbare Arbeitszeit. Sie erzeugen jedoch keinen Mehrwert im Sinne der Patienten. Würde man die Patienten fragen, würden diese sagen, sie bräuchten diese Leistungen nicht. [lesen Sie mehr]

Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar
Allgemein

Was kann ich tun, um mehr meiner Zeit am Patienten zu verbringen? Verschwendungsreduzierung in 3 Stufen

Der Verschwendungsbegriff hilft uns, Potenzial zur Verbesserung zu identifizieren. Alles, was nicht wertschöpfend ist, lohnt es, auf Verbesserung hin zu untersuchen. Kann die Dokumentation vereinfacht werden? Kann das Material näher an den Patienten gebracht werden? Kann ein Warten auf den fehlenden Arzt bei der Visite reduziert werden? Können Doppelarbeiten durch Absicherungen vermieden werden? Können Transporte zur Diagnostik durch bessere räumliche Anordnung reduziert werden? [lesen Sie mehr]